Perspektivische Lebensführung

Da die Welt „unendliche Interpretationen in sich schliesst“ (Nietzsche, Fröhliche Wissenschaft), gibt es ebenso unendlich viele perspektivische Blickwinkel auf sie. Keine davon kann eine absolute Wahrheit, sondern nur eine relative Wahrheit im Rahmen dieser Sicht für sich beanspruchen.

Perspektivische Lebensführung heißt also:

  • Den von einer Perspektive erfüllten Raum mit Sinn und Bedeutung ausfüllen, um eine bejahenswerte Existenz zu verwirklichen.
  • Die Idee der Perspektivität offensiv einsetzen, um Gegebenheiten, die nicht zu verändern sind, so zu betrachten, dass sich mit ihnen leben lässt.
  • Lebensperspektiven verändern können, um Optionen bereit zu halten für den Fall, dass sich eine Perspektive erschöpft.
  • Eine reflektierte eigene Perspektive schaffen, die grundsätzlich erweiterbar und veränderbar ist.