Selbstmanagement

Wieder so ein Trendwort – nicht nur, dass man im Beruflichen „managt“, jetzt soll man auch noch sich selbst managen. Aber wenn wir mal darüber nachdenken, hat die Idee etwas für sich:

Hören Sie mal in sich rein. Was hören Sie da? Falls es nur ein knurrender Magen ist, können Sie jetzt aufhören zu lesen.

Aber vielleicht machen sich da ab und zu unterschiedliche Stimmen bemerkbar: Eine pro, eine contra, eine risikobereite, eine scheue, eine faule … Friedemann Schulz von Thun nennt diesen innerlichen Debattierclub das „innere Team“ – und Teams brauchen Manager, die sie führen. Das ist die eine Art, den Begriff „Selbstmanagement“ zu verstehen.

Die andere hat zu tun mit Ihrem Energiehaushalt – führen Sie sich selbst so, dass Ihnen immer genug Ressourcen bleiben. Oder anders gesagt: Sortieren Sie Ihr Leben so, dass Ihnen die gleichen Dinge mit weniger Aufwand gelingen, sparen Sie Kräfte.

Was man dazu braucht?

Prioritäten, Ideen, Zeitmanagement, etwas Projektmanagement, eine Profilanalyse …

Oder  einen guten Coach an Ihrer Seite, der Ihnen diese Trendwörter als Unterstützer Ihrer Lebensführung nahebringt.

Lesen Sie dazu auch:
Stress und Selbstmanagement: Wie kann ich besser mit Stress umgehen?