Entscheidungsfindung

Richtig entscheiden.‍

Jede Entscheidung für etwas ist auch eine Entscheidung gegen etwas. Wir haben die Wahl – und oft ist uns die „Wahlfreiheit“ eine unbequeme Behausung, eben weil wir von bestimmten Alternativen Abschied nehmen müssen.

Ein guter Grund, die fällige Entscheidung erst mal zu verschieben …

Was dann kommt, ist jedem klar: Manchmal regeln sich die Dinge irgendwie, aber oft sind  faule Kompromisse oder halbherzige Unternehmungen die Folge.

Nun mögen auch faule Kompromisse ihre Vorzüge haben. Manche Menschen haben sie zur Lebensform erhoben und werden, wenn sie das geschickt tun, als „Lebenskünstler“ bewundert: Aus der mangelnden Entscheidungsfreude wird dann ein Gewinn, eine überdurchschnittliche Fähigkeit, sich an Gegebenheiten anzupassen und zu überleben.

Aber Sie wissen so gut wie ich: Die meisten Menschen wollen ihr Leben selbst gestalten – und dann ist die krampfhafte Suche nach einer allumfassenden Lösung und das Hinauszögern von Entscheidungen kontraproduktiv.

Als Coach unterstütze ich meine Klienten dabei, die für sie passenden Lösungen zu finden. Dazu betrachten wir z.B. ihre bisherigen Entscheidungsstrategien und das Umfeld, das von den Entscheidungen betroffen ist.

Was, meinen Sie, soll ich jetzt machen: Ihnen lapidar alles Gute bei der Entscheidungsfindung wünschen oder Ihnen anbieten, Sie bei der Suche nach der für Sie richtigen Entscheidung professionell zu unterstützen?

Keine schwere Entscheidung, wie Sie sehen.

Lesen Sie dazu auch:
Entscheidungsfindung: Dafür oder dagegen oder beides?