Gemeinsam einsam: Fernbeziehungen für den Job

„Die Zeit hier geht mit Arbeit drauf“, sagt mein Klient. Unter der Woche sei ohnehin niemand da, der auf ihn warte: „Meine Frau arbeitet in Brüssel – wenn wir Glück haben, sehen wir uns zweimal im Monat. Schon seit sechs Jahren geht das so…“

Anfangs, meint er, habe das noch etwas reizvolles, nomadenhaft-romantisches gehabt: Man hob sich ab von der Tristesse der Häuslebauer, jedes Treffen war ein Date, man sehnte sich, freute sich, weinte beim Abschied.

Eine einzige Gefühls-Berg-und-Talfahrt, wieder und wieder, dazu der anspruchsvolle Job, das Reisen, die doppelte Haushaltsführung – inzwischen sei das nur noch anstrengend.

„Beide sind wir wochentags zu Einzelkämpfern geworden, unsere Freunde kommen zu kurz und haben inzwischen auch keine Zeit mehr…“

Ob dieser Job das wirklich wert sei, fragt sich mein Klient. Ich glaube, die Antwort kennt er schon….

Selbstmarketing, das dem Selbst schadet

 

Woran denken Sie bei dem Begriff „Stress im Beruf“? Daran, dass der Termindruck immer mehr steigt? Dass immer mehr Arbeit auf immer weiniger Schultern verteilt wird? Dass Berufstätige rund um die Uhr verfügbar sein müssen?

Alles richtig, aber etwas fehlt.

Der Stress nämlich, der entsteht, wenn eher introvertierte Menschen meinen, sich ständig „gut verkaufen“ zu müssen. Performance mit Halo-Effekt ist das, was in der Marketing-Gesellschaft gefordert wird. Wer kein geborener Schaumschläger ist, hat es deutlich schwerer, bemerkt und gefördert zu werden. Schon allein, in einem Meeting die Stimme zu erheben, kann schwer fallen. Das bedeutet,  dass sich introvertierte Menschen stark „verbiegen“ müssen, um irgendetwas beruflich zu erreichen. Das können sie zwar, aber sie tun es gegen ihre Natur und auf Kosten ihrer Energie-Reserven. Irgendwann „brennen sie aus.“ Eine schwierige, aber unter Umständen heilsame Einsicht zu ihrer Lebensführung ist dann fällig. Die Einsicht nämlich, dass dieses dauernde Fassaden-Leben gar nicht zu ihnen passt und ihnen gesundheitlich schadet.