Mit Kritik am Arbeitsplatz umgehen – aber wie?

„Die Schmidt hat immer was an meiner Arbeit auszusetzen.“  „Kollege Thomas soll sich doch mal an die eigene Nase fassen…“

So oder ähnlich durchzuckt es manchen, der mit Kritik konfrontiert wird. Ganz klar: Wir wollen das eigentlich nicht hören, Anerkennung ist uns lieber.  Und ja, nicht jede Kritik ist konstruktiv formuliert, da gehen wir meist ganz „automatisch“ in Abwehrhaltung.

Von Fall zu Fall mag das auch angebracht sein.

Wie immer bedingt der Kontext, welche Reaktion angemessen ist. In einem rauen Klima zieht man sich dick an, auch ein Gegenangriff ist da manchmal angezeigt.

In unsrer Bürowelt aber gelten weniger transparente Regeln – da herrschen ganz unterschiedliche Erwartungen darüber, wer Kritik wie vorbringen und wie entgegennehmen kann. Rezeptbuchwissen a la „Tun Sie dies, tun Sie das“ hilft da wenig. Erfolg versprechender ist es, das feine who is who der sozialen Verflechtungen am Arbeitsplatz zu durchschauen und danach einschätzen zu können, ob die Kritik angebracht oder gar wertvoll ist. Wenn es Ihnen aber generell schwer fällt, kritische Kommentare zu verdauen, kann die Auseinandersetzung mit Ihrem Selbstverständnis, vielleicht mit der wertschätzenden Unterstützung durch einen Coach, weiterhelfen.

Und bedenken Sie: Die schärfsten Kritiker der Elche…..