Selbstmarketing: Schlagfertigkeit als Kompetenz

Mir sitzt ein Seniorberater bei einem großen Beratungsunternehmen gegenüber, kompetent und eloquent: Seine Präsentationen sind professionell, erzählt er, er hat eine angenehme Telefonpräsenz, die Meetings laufen prima. Nur bei einer Sache versagt ihm regelmäßig die Sprache: Wenn er seinem „Chefchef“ begegnet, der gern provoziert, oder einfach nur verbal abwatscht. Was ihm fehlt: Schlagfertigkeit.

Selbstmarketing: Schlagfertigkeit als Kompetenz weiterlesen

Wie werde ich schlagfertiger?

 

Mein Klient,  ein aufmerksamer, kompetenter Seniorberater bei einem großen Beratungsunternehmen,  ist „nicht auf den Mund gefallen“: Er liefert professionelle Präsentationen ab, ist versiert am Telefon und in anderen beruflichen Situationen.

Nur in einem Fall versagt ihm regelmäßig die Sprache: Wenn er seinem „Chefchef“ begegnet, der ihn gern mit ironischen Kommentaren herausfordert.

Mein Klient beschreibt das, was dann in ihm abläuft, so: „Ich sehe ihn auf mich zukommen und ahne schon, jetzt kommt wieder irgend ein saudummer Spruch, auf den mir nichts einfällt. Dann geht in meinem Kopf die rote Lampe an, alle Gedanken frieren ein und rrrums, schon habe ich wieder eine volle Breitseite kassiert. Ohne Gegenwehr.“

 Schlagfertigkeit ist eine gefragte rhetorische Kompetenz im Berufsleben.  Sie erfordert  Schnelligkeit,  Wachheit und  Witz. Aber vor allem zwei Dinge sind nötig: Respektlosigkeit – also keine Angst vor großen Tieren, sondern innerliche Augenhöhe! – und die Fähigkeit, auf der „Metaebene“ blitzgeschwind zu analysieren: Was macht dieser Ausspruch mit mir? Welche Funktion hat er, und wie will der Sprecher erscheinen?  Wenn Sie das schnell erfassen und in Ihrer Replik spiegeln, ist das Gegenüber entwaffnet. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Die Fähigkeit zur Blitz-Analyse kann man, z.B. im Coaching,  relativ zügig trainieren, nur das mit der Respektlosigkeit dauert eventuell etwas länger…