Gemeinsam einsam: Fernbeziehungen für den Job

„Die Zeit hier geht mit Arbeit drauf“, sagt mein Klient. Unter der Woche sei ohnehin niemand da, der auf ihn warte: „Meine Frau arbeitet in Brüssel – wenn wir Glück haben, sehen wir uns zweimal im Monat. Schon seit sechs Jahren geht das so…“

Anfangs, meint er, habe das noch etwas reizvolles, nomadenhaft-romantisches gehabt: Man hob sich ab von der Tristesse der Häuslebauer, jedes Treffen war ein Date, man sehnte sich, freute sich, weinte beim Abschied.

Eine einzige Gefühls-Berg-und-Talfahrt, wieder und wieder, dazu der anspruchsvolle Job, das Reisen, die doppelte Haushaltsführung – inzwischen sei das nur noch anstrengend.

„Beide sind wir wochentags zu Einzelkämpfern geworden, unsere Freunde kommen zu kurz und haben inzwischen auch keine Zeit mehr…“

Ob dieser Job das wirklich wert sei, fragt sich mein Klient. Ich glaube, die Antwort kennt er schon….