Für antibakterielle Lebensführung: Tipps von Juliane Vieregge

Wie sollen wir leben? Wer gibt uns Führung, nachdem die klassischen Anbieter auf diesem Markt (Kirche, Philosophen, Psychologen, Meteorologen) auch so oft überfragt sind?

Gut, dass wir mit diesem Anliegen nicht ganz allein gelassen werden: Juliane Vieregge hat ein Plädoyer für die Leidenschaft geschrieben.

Nun kenne ich das Buch nicht, nur die Ankündigung des Verlags, aber die gefällt mir so gut, dass ich sie hier weitergebe, zu Ihrer Erheiterung:

 Wer sich vor eventueller Leidenschaft schützen will, erhält von Juliane Vieregge verlässlichen Expertenrat: 

1.       Machen Sie sich klein und unbedeutend.

2.       Verwenden Sie nur weiße Gewürze.

3.       Essen Sie Tofu.

4.       Blättern Sie während des Beischlafes in einer Formelsammlung.

5.       Hören Sie Zwölftonmusik.

6.       Fragen Sie sich grundsätzlich zuerst, was Kant tun würde.

7.       Relativieren Sie alles.

8.       Denken Sie bei Sonne an das Ozonloch.

9.       Bedenken Sie, dass jeder Kuss ein hohes bakterielles Risiko birgt.

10.   Schließen Sie die Augen und denken Sie an Ihre letzte Darmspiegelung.

11.   Verachten Sie rote Fingernägel, Rockkonzerte und schnelle Autos.

12.   Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Lurch. 

Mit besten Wünschen für Ihr Leben als Lurch und gelegentlichem Schalk im Nacken,

Ihr Frankfurter Coach Wiebke Sponagel