Schlechte Chefs, miese Führung?

Auf ein Neues: Laut Gallup haben wir in Deutschland ziemlich miese Führungskräfte. Das jedenfalls soll die aktuelle von dem Beratungsunternehmen erstellte Studie nach einer Umfrage mit über 1400 deutschen Arbeitnehmern belegen.Will man den Ergebnissen glauben, klafft eine geradezu groteske Lücke zwischen der Selbstwahrnehmung der Führungskräfte und der Fremdwahrnehmung ihrer Mitarbeiter. Während die Untergebenen ihren Chefs überwiegend schlechte Noten geben, sind die Führungskräfte selbst höchst zufrieden mit ihrer Leistung.

Schlechte Chefs, miese Führung? weiterlesen

Über Führung lästern ist nicht schwer…

…selber führen dagegen sehr!
So lässt sich zusammenfassen, was viele über das Thema Führung denken. Oder anders, in den Worten eines Klienten: „Ich war völlig ahnungslos. Mein Chef rief mich rein, ich dachte, es ist die übliche Wochenbesprechung. Eine halbe Stunde später war ich selbst Chef einer neu gebildeten Abteilung. Ich ging raus und dachte, nanu, träum‘ ich?“
Es ist gar nicht so selten, dass die Führungsaufgabe so plötzlich auf eine/n zukommt, ohne vorherige Entwicklungsprogramme oder dergleichen. Die Freude darüber ist nicht immer ungetrübt, denn selbst führen in ein anspruchsvolles neues Rollenmodell, das ganz eigene Fragen aufwirft:

– Wie mit den vorherigen Kollegen umgehen? Plötzlich gehört man nicht mehr dazu. Was denken die jetzt von mir? Und ich? Wo gehöre ich denn jetzt dazu?
– Politik: Welche Vernetzungen sind gut für mich? Wer kann mich bei der neuen Aufgabe unterstützen, inhaltlich wie mental?
– Eigener Anspruch: Woran orientiere ich meinen Führungsstil? Habe ich ein Vorbild? Oder versuche ich es „nach dem Buch“ (aufgabenorientiert/transformational/transaktional/ Kotter/ Lewin…). Will ich „perfekt“ sein oder kann ich mir Fehler eingestehen? Wie ist überhaupt die Fehlertoleranz im Unternehmen? Will ich fair oder will ich gerecht sein? Kann man das überhaupt immer? Wie gehe ich mit meinem neuen „workload“ um? Will und kann ich weiter auf meine work-life-balance achten? Oder ist jetzt richtig schuften angesagt? Wohin will ich mit der neuen Führungsaufgabe? Wie will ich mich entwickeln?

Und so weiter und so fort. Je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr Fragen stellen sich. Da ist es nützlich, sich ab und zu, vielleicht mit Unterstützung von außen, in der neuen Aufgabe zu reflektieren. ..

Mehr dazu
Goldfische pflegen

Frauen und Führung

Zur (K)Lage der Nation bei der Arbeit