Auf ein Neues!

Es ist mal wieder soweit, es weihnachtet gar sehr.
Nach Hektik und Kaufrausch steht nun Besinnlichkeit auf dem Programm – eine Vollbremsung mit Lametta gewissermaßen. Wie das allerdings gehen soll, wenn man Tage lang der lieben Verwandtschaft, zu viel Essen und sich selbst ausgesetzt ist? Schon die alten Lateiner wussten, voller Magen denkt (studiert) nicht gern, andererseits, was die nicht alles wussten… Vox populi, vox Rindvieh.
Am spannendsten ist doch, was bei der besinnlichen Völlerei raus kommt: Die guten Vorsätze fürs Neue Jahr! Falls Sie noch keine haben, und vom Plätzchen knabbern erwartungsgemäß zu faul zum Nachdenken sind, hier eine Auswahl, Service des Hauses:
1. Weiter machen wie bisher. Man wird zwar älter dabei, muss sich aber nicht sonderlich anstrengen.
2. Aufhören, bestimmte Dinge zu tun (rauchen, jammern, die Arbeitsbiene geben…). Merken, dass das einen Riesenklimmzug bedeutet. Wieder anfangen damit.
3. Endlich das machen, was man schon immer machen wollte. Es gut planen, einschließlich möglicher Hindernisse und Stolpersteine. Es erfolgreich durchziehen.
Falls Sie zu Nummer drei tendieren, und dafür noch einen Sparringspartner brauchen, wissen Sie, an wen Sie sich wenden können. Ansonsten und für alle: Schöne Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr!