Mobbing unter Ärzten

Es ist ein alter Hut: Wo Ressourcen knapp sind, wird „gemobbt“. Offenbar sind für diese Art von Virus aus diesem Grund Kliniken ein idealer Nährboden. Dort gibt es straffe Hierarchien und eine so starke Ausrichtung auf finanzielle Effizienz, dass die ärztliche Ethik, im Sinne des  Patienten zu handeln, häufig auf der Strecke bleibt. Wer in einem solchen System weiter kommen will, muss viele Kröten schlucken. Eine davon ist die des Mobbings, in Kliniken interessanterweise oft durch Vorgesetzte, wenn man einer älteren Statistik der Ärztekammer Nordrhein glauben darf.

Die Gefahr wurde durch die Ärztekammern längst erkannt, deshalb beschloss der deutsche Ärztetag schon 1998, in den Kammern Mobbingbeauftragte zu installieren. Ob dies ein Versuch war, dem Phänomen wirklich intern zu begegnen, oder es eher intern unter den Teppich zu kehren, bleibt offen. Als Beraterin habe ich jedenfalls den Eindruck, dass diese Krankheit weiter grassiert.

Dafür, was Mobbing eigentlich ist, gibt es inzwischen übrigens mehrere taugliche Definitionen, allen zugrunde liegt die von Heinz Leymann (1993):

“Unter Mobbing wird eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen verstanden, bei der die angegriffene Person unterlegen ist, und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während längerer Zeit mit dem Ziel und/oder dem Effekt des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfindet.”

Wichtig an dieser Definition: Die Systematik, mit der das schädigende Verhalten gegenüber dem Betroffenen abläuft.

Interessante Informationen zu Mobbing in Kliniken hier

Hier eine Grundsatzentscheidung von 2007  zu den Schäden, die durch Mobbing entstehen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.